Schulleiter: Andreas Henke | Kontakt: 02571 - 809 29 0
Eingestellt von: In: Gerade aktuell, Schuljahr 2021/2022 17 Sep 2021 Kommentare: 0

Die Szenerie am Sonntagmorgen des 12. September, 9.30 Uhr wirkte ein wenig surreal. Bis zum Startschuss haben nicht wenige der teilnehmenden Läuferinnen und Läufer nicht glauben könne, dass dieses Rennen stattfindet. In diesen Zeiten. Mit sieben Staffeln des Augustinianums am Start.

Bis zuletzt konnte man vernehmen, dass allerorten Großveranstaltungen wie eben so ein Marathon abgesagt werden mussten oder auf Miniaturformate geschrumpft wurden. Bis zuletzt zitterte man seitens von Veranstaltern vor den Inzidenzen.

Anders in Münster. Zwar unter erheblichen Sicherheitsauflagen nach 3G-Konzept mit Impf- und/oder Genesungsnachweisen oder mit Selbsttestungen noch am Freitagnachmittag in der Schule für jede Läuferin und jeden Läufer und mit einigen Modifikationen im Ablauf [Maskenpflicht im Start- und Wechselbereich, Wellenstarts für die Laufenden, begrenzte Zuschauerzahl im Zielbereich, zugangsbeschränkte Bereiche usw.], aber: Es konnte gelaufen werden. Und wie.

Ungläubig, „dass Münster das durchzieht“, auch viele jener Schülerinnen und Schüler und vor allem Lehrerinnen und Lehrer, die sich 2019 frohgemut für eine Teilnahme in 2020 gemeldet hatten, die aber nach Entfall des Marathons im letzten Jahr in diesem Jahr, ähnliche Entwicklungen vermutend, gezielt den Trainingsrückstand suchten, sich andere Termine nahmen, mangelnde Fitness beklagten, verletzt waren.

Noch nie in der nunmehr 13jährigen Geschichte der Teilnahme von Augustinianums-Staffeln am Münster-Marathon war es so schwer, Laufende zu gewinnen und zu motivieren. Bis buchstäblich eine Stunde vor dem Startschuss mussten Staffelbesetzungen gewechselt werden, mussten Laufwillige absagen.

Die SV sprang hier in die Bresche, brachte drei Staffeln an den Start und alle ins Ziel – Stark.

 

Die, die dabei waren, haben es wahrlich nicht bereut.

Es war ein großartiger Tag, ein laufwunderbarer, an dem inclusive des Wetters alles passte, an dem die üblichen kleinen Katastrophen [Wechselpartner*innen wurden nicht gefunden, Transponder verschwitzt, Sachen verloren] durch Teamwork aufgefangen wurden, an dem allein das Gefühl glücklich machte, dass so eine Veranstaltung möglich ist – man dabei sein durfte.

 

ERGEBNISSE

 

Augustinianum SV I [Franziska P., Mona F., Eva H., Sophie K.] Zeit: 4:00:32 h

Augustinianum SV II [Jesse P., Jan N., Lars O., Mia W.] Zeit: 3:50:15 h

Augustinianum SV III [Artur S., Jakob M., Luca St., Lukas A. d. L.] Zeit: 4:11:26 h

Augustinianum I [Christian Prinz, Philipp Schwarte, Christian Lennarz, Alexander Kreth] Zeit: 3:26:17 h

Augustinianum II [Benedikt Faber, Michael Schnittker, Kurt Johannesmann, Andre Hohmann] Zeit: 4:01:02 h

Augustinianum III [Dirk Breulmann, Astrid Pieper, Monika Sieger, Oliver Heinichen] Zeit: 4:01:16 h

Augustinianum IV [Sarah Rütter, Kristina Born-Rösmann, Anne Diekmann, Bastian Oertel] Zeit: 4:25:44 h