komm. Schulleitung: Andreas Henke | Kontakt: 02571 - 809 29 0
Eingestellt von: In: Gerade aktuell, Schuljahr 2020/2021 05 Nov 2020 Kommentare: 0

Allen Schulen in NRW wurde kurzfristig die Möglichkeit gegeben, einen zusätzlichen Pädagogischen Tag zur  schulinternen Fortbildung durchzuführen, um Digitalisierung nachhaltig, passgenau und unmittelbar nach Vorstellung der Schule voranzubringen.

Genauso kurzfristig wurden die schulischen Gremien aktiv und im Sofortausschuss der Schulkonferenz beschlossen, den Studientag unmittelbar am kommenden Dienstag, den 10.11.2020, stattfinden zu lassen. Die Schule unterzieht sich einem Stresstest in Echtzeit, indem wir an dem Studientag simulieren, dass die ganze Schule geschlossen werden muss und der Unterricht als Distanzunterricht erteilt wird. Schüler*innen kommen also nicht in die Schule und haben stattdessen Unterricht in IServ von zu Hause aus.

Wir möchten mit dem Studientag erfahren, ob unsere Anforderungen realistisch sind und die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Distanzunterricht zu Hause erfüllt werden können. Ebenso möchten wir erfahren, ob unsere Vorgehensweise alltagstauglich ist. Nicht zuletzt interessiert uns, ob die Technik der Belastung standhält.

Familien und Lehrkräfte richten sich an diesem Studientag nach unserem Konzept zum Distanzlernen [Hier klicken].

Der Unterricht für diesen Tag ist verpflichtend. Schüler*innen müssen Hausaufgaben für diesen Tag erledigen, sich morgens zur ersten Stunde im IServ anmelden und haben jede Unterrichtsstunde bei der Lehrerin oder dem Lehrer – nur eben digital. Schüler*innen sind zur aktiven Mitarbeit verpflichtet und  Ergebnisse aus dem Unterricht werden auch bewertet. Alle benötigten Schulbücher  den Unterricht am Dienstag sollen mitgenommen werden.

Das Sekretariat ist am Dienstag besetzt! Eltern müssen Kinder krankmelden, wenn sie nicht am Unterricht teilnehmen können.

Wir sind uns bewusst, dass diese Initiative auf geteiltes Echo stoßen kann. Wir möchten mit diesem Studientag keine zusätzliche Belastung schaffen oder gar Druck erzeugen: niemand soll sich mit Blick auf die technische Ausstattung zu Hause kontrolliert fühlen, es geht uns nicht darum zu zeigen, was vielleicht nicht funktioniert oder schlecht laufen könnte.

Wir sollten nicht außer Acht lassen, dass ein Anlass, kurzfristig auf Distanzlernen umzustellen, nicht gerade unwahrscheinlich ist. Wir möchten vielmehr aus einer Alltagserfahrung von Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern ableiten, in welchen Bereichen wir uns vorbereiten müssen, wenn wirklich einmal Klassen, Stufen oder die ganze Schule geschlossen wird.

Wir sind sehr gespannt auf die Reaktionen bis Dienstag und auf die Erfahrungen, die wir an diesem Studientag machen.

Für die Elternschaft
Markus Reinker

Für die SV
Lisann Blome

Für die Schulleitung
Andreas Henke